Archiv

Posts Tagged ‘Freiheit’

Sein dürfen

8. Juli 2010 3 Kommentare

Burn-out ist ein Phänomen, das in den letzten Jahren massiv zunimmt. Die Ursachen dafür sind umstritten. Wichtige Faktoren dürften sicher die zunehmende Bedeutung der Arbeit für das Selbstwertgefühl der Menschen sein, die ständige Erreichbarkeit durch moderne Kommunikationsmittel, aber auch der Verlust von festen kollektiven Lebensrhythmen und sozialen Bindungen. Auch die abnehmende Bedeutung von Vereinen und Verbänden, Kirchen, Parteien oder Gewerkschaften spielt dabei eine Rolle, machten sie doch früher einen wichtigen Teil der Identität vieler Menschen aus. Burn-out dürfte zum Teil aber auch die Kehrseite der modernen Freiheitsgewinne sein. So heisst es in einem Beitrag zum Thema in der ZEIT: „Egal, ob Männer oder Frauen, ob Arbeiter- oder Akademikerkinder: Sie können ihr eigenes Leben führen. Sie können studieren, Karriere machen, Kinder kriegen oder es bleiben lassen. Es liegt an ihnen, und das ist das Problem. Der französische Soziologe Alain Ehrenberg hat es vor wenigen Jahren in seinem Buch Das erschöpfte Selbst beschrieben: Wo alles erreichbar, alles möglich scheint, steigen die Ansprüche. Dafür sinkt die Zahl akzeptabler Entschuldigungen. Am Ende liegt das Scheitern nur am eigenen Ich. Wenn aber jeder selbst für sich verantwortlich ist, dann muss auch jeder selbst die Last des Erfolgszwangs tragen. Und manche brechen darunter zusammen.“ (aus: Arbeiten, bis der Arzt kommt. Der Burn-out wird zur Volkskrankheit. Woran liegt das? Eine Erkundung in der Arbeitswelt, von Kolja Rudzio und Wolfgang Uchatius, in: Zeit Nr.28 v. 8.7.2010)

Es kann und darf nicht darum gehen, diese Freiheitsgewinne rückgängig machen zu wollen. Aber ich denke, dass wir dabei nicht vergessen dürfen, wie wichtig es für unser Menschsein ist, dass wir einfach sein dürfen. Wenn wir nicht begreifen, dass wir mehr sind als das, was wir aus uns machen, wenn wir nicht glauben können, dass wir nicht das sind, was wir leisten, dann laufen wir Gefahr, dass wir an unserer Freiheit zugrunde gehen. Wir brauchen Räume, wo wir einfach sein dürfen. Wir brauchen Rhythmen, denen wir uns anvertrauen, Rituale, in denen wir uns bergen können. Was bei Martin Luther die „Rechtfertigung allein aus Gnade“ war, nämlich die befreiende Erkenntnis, dass wir uns die Gnade Gottes nicht verdienen müssen, das ist heute die befreiende Erkenntnis, dass wir nicht abhängig sind von dem, was wir leisten und aus uns machen. Mit all unseren Brüchen und Begrenztheiten  dürfen wir sein, unser Leben empfangen und nicht erst herstellen. Wenn Leben Gnade ist und nicht Leistung, dann können wir auch lernen, es in seinen Grenzen anzunehmen – mit den Glücksmomenten und Erfolgen, aber auch mit den Momenten des Scheiterns und den schmerzlichen Enttäuschungen. Wenn ich begreife, dass ich Ganzheitlichkeit und Identität gar nicht erreichen kann, aber auch nicht erreichen muss, dann kann ich glauben, dass das Leben mit all seinen Licht- und Schattenseiten einfach sein darf, dass es geschenkte Existenz ist, zuerst Gabe und erst danach Aufgabe.

Wenn wir uns einüben wollen in dieses Vertrauen in das gegebene, anvertraute Leben, dann helfen uns Rituale wie Meditation, Gottesdienst oder Gebet, dann hilft uns die Verbindung mit einer Gemeinschaft, der Austausch und das Gespräch, dann hilft uns die alltägliche Sensibilität für die Botschaft unseres Herzens, für die Signale unseres Körpers und die Achtsamkeit für die leisen Töne und die unscheinbaren Dinge, die unser Leben kostbar machen.

Diese Achtsamkeit und Sensibilität macht uns nicht einfach frei von den Zwängen und Ansprüchen unserer modernen Arbeitsgesellschaft, aber sie schafft ein Gegengewicht, verleiht uns Widerstandskraft, weil wir dann spüren, dass unser Lebenssinn jenseits aller Leistungsbilanzen und Erfolge liegt, einfach in unserem Da-Sein und in der Verbundenheit mit dem Leben. „Ich danke dir, Gott, dass ich wunderbar gemacht bin; alle deine Werke sind Wunder, das erkennt meine Seele.“ (Psalm 139,14)

 

Freiheit und Angst

In einem Interview der ZEIT mit Joachim Gauck, dem heute unterlegenen Kandidaten für das deutsche Bundespräsidentenamt, finden sich einige Passagen, die treffend etwas von dem ausdrücken, warum ich mich in der jüdisch-christlichen Tradition beheimatet fühle. Er sagt: “ Mir standen auf verschiedenen Etappen meines Lebens Worte zur Verfügung, die Menschen dazu brachten, den eigenen Kräften neu zu vertrauen oder sich von Ängsten zu verabschieden.“ So möchte ich unsere Tradition, meinen Glauben ins Spiel bringen – in Worten, die Ängste vertreiben und Kräfte freisetzen.

Auf die Frage, was für ihn konservativ heisse, antwortet Gauck: „Ich stehe in einer Tradition, wonach die Menschen, seit es die Schrift gibt – vielleicht sogar noch länger –, darüber Rechenschaft abgelegt haben, was der Sinn des Daseins ist. Als ein glaubender Mensch übernehme ich diese Werte aus einer jüdisch-christlichen Tradition. Das habe ich nicht erfunden, das hat keiner der Gegenwärtigen erfunden.“

Was das für ihn heisst, beschreibt er dann so: „Ich glaube, dass Menschen überhaupt nicht davon satt werden, wenn sie nur materiell satt gemacht werden. Sie werden glücklich – und das meine ich in diesem Falle mit »satt« –, wenn sie sich als Bezogene definieren, wenn sie Freiheit als Freiheit für etwas und zu etwas definieren.“ Weil es Sinn nicht einfach gibt, sondern Sinn immer neu entsteht, wo wir uns in Beziehung erleben, zu Gott und zu den Menschen, darum ist echte Freiheit niemals absolute, beziehungslose Freiheit, sondern immer die Freiheit, sich an etwas zu binden und in Beziehung zu treten, für etwas Verantwortung zu übernehmen. Sinn entsteht nicht dadurch, dass ich mir alle Optionen offenhalte, sondern dadurch, dass ich Optionen ergreife, weil sie für mich Sinn machen.

Kategorien:Freiheit, Lebenssinn Schlagwörter: , , ,