Archiv

Posts Tagged ‘Vergebung’

Entschuldigungskultur

Im Zeitmagazin zum Jahreswechsel macht sich die Redakteurin Ursula März kritische Gedanken „Über Entschuldigungen“. Sie reflektiert über den Zusammenhang von Entschuldigungen und Handlungen und verweist auf den Rücktritt von Margot Kässmann als eine „maximal wirksame Entschuldigung“.

Vielleicht hat Margot Kässmann deshalb am Ende alles richtg gemacht, weil sie ein Gespür dafür hatte, dass eine Entschuldigung immer eine konkrete Benennung der Schuld und tätige Reue erfordert. Menschen haben meist ein gutes Gespür dafür, ob eine Entschuldigung eine Vorwärtsstrategie ist, weil alle anderen Wege verschlossen sind oder bedeutet, dass jemand Verantwortung übernimmt. Allerdings scheint mir ebenso wichtig wie die Handlung, die mit der Entschuldigung verbunden sein sollte, die konkrete Benennung des Fehlers, der Schuld. Viel zu oft ist bei (inszenierten) Entschuldigungen zu erahnen, dass nur zugegeben wird, was sich nicht mehr leugnen lässt und der eigene Nutzen der Entschuldigung im Vordergrund steht. Entschuldigung als Strategie ist aber keine Umkehr und hat kaum heilsame Wirkung.

Maximal wirksam war die Entschuldigung von Margot Kässmann in meinen Augen auch deshalb, weil sie paradoxerweise nicht auf maximale Wirksamkeit angelegt war. Wirksame Entschuldigungen sind Übungen in Demut und im aufrechten Gang zugleich. Sie sind Übungen in Demut, weil wir dann den Versuch aufgeben müssen, uns ins beste Licht zu rücken und uns einem Anderen aussetzen, der unsere Entschuldigung erst annehmen muss. Sie sind Übungen im aufrechten Gang, weil wir dann mit dem Versteckspiel und den Rechtfertigungen aufhören können und nicht etwas aus uns machen müssen, was wir nicht sind. Wer sich entschuldigen kann, muss nicht die Schuld (zumindest zu einem möglichst grossen Teil) beim Anderen oder bei der Gesellschaft oder den Umständen suchen.

Die tragfähigste Basis für eine solche Entschuldigungskultur im positivsten Sinn ist das Vertrauen in ein uns allen zuvorkommendes Ja, welches für mich das Zentrum des christlichen Glaubens ist. Wenn ich mich angenommen weiss unabhängig von all meinen Leistungen und Taten, dann kann ich auch zu meinem Tun stehen und auf die Kraft der Vergebung vertrauen. Wenn ich auf dieses Ja vertrauen kann, dann muss ich mich nicht noch in meinen Entschuldigungen um mein Image sorgen und mich ins bestmögliche Licht rücken.

Wie viel könnten wir gewinnen, wenn wir lernten, uns absichtslos zu entschuldigen, Verantwortung zu übernehmen in Wort und Tat und einfach der heilsamen Kraft des Verzeihens und Vergessens zu vertrauen.

Advertisements
Kategorien:Vergebung Schlagwörter: , , ,